Die göttliche Kraft

Ich habe immer danach gestrebt, mich zu einem besseren, höheren Menschen weiterzuentwickeln. Als ich bereits nicht mehr daran glaubte, fand ich das, was ich stets gesucht hatte: Shri Mataji Nirmala Devi, die in dieser Welt den Namen Mrs. Nirmala Srivastava trägt - die Begründerin von Sahaja Yoga.

Sie hat die Fähigkeit, spontan die Selbstverwirklichung zu geben, indem sie diese göttliche Kraft erweckt, die jedem Lebewesen seit Beginn der Schöpfung als Spiegelbild der Urkraft des Universums, der Adi Shakti, innewohnt. Diese "göttliche Kraft"zu erwecken haben alle grossen Weltreligionen zum Ziel und gaben ihr viele Namen: Kundalini (indische Tradition), Heiliger Geist (Christliche Tradition), Ru (Islam), Matreya (Buddhismus), Tao (Chinesische Tradition), etc.

Sie ist , die uns Moksha (Befreiung von Geburt und Tod) gibt, uns ins Nirvana führt oder die Erlösung zuteil werden läßt. Alle diese grossen Inkarnationen, die der Ursprung für die Weltreligionen sind haben auch ihren Sitz in unserem subtilen System, den Chakren. All diese Inkarnationen sind erschienen, um die Evolution, wenn sie drohte vom zentralen Weg abzuweichen, wieder in die richtige Richtung zu lenken.

Doch jetzt ist die Menschheit an einem Punkt angelangt, wo sie ein kollektives Bewusstsein erreicht hat und diese Kundalini en masse erweckt werden kann. So wie jede Kerze eine andere Kerze erleuchten kann, so kann jeder, dessen Kundalini einmal zum Sahasrara aufgestiegen ist, diese göttliche Kraft bei jedem anderen erwecken. Sie wird fühlbar als sanfter, kühler Hauch, als Hauch Gottes, der über unsere Handflächen streicht und am Scheitel (Fontanelle) durch dringt und uns
mit dem Paramatman, dem grossen göttlichen Überbewußtsein verbindet.

Sie entzündet in unserem Herzen, das der Sitz des Atman ist, eine stille Freude in unserem Nabhi Zufriedenheit, in unserem Mooladhara die kindliche Unschuld, in unserem Swadistan das reine Wissen, in unserem Visshuddi das kollektive Bewußtsein und in unserem Agnya die Freiheit von Gedanken. Sie gibt uns ein Licht in die Hand, unsere eigenen Schwächen zu sehen und ist gleichsam der Schlüssel zu Sat - Chit - Ananda. Dem absoluten Wissen, dem höchsten Bewußtsein und der absoluten Freude.

Kollektives Bewußtsein heißt, wir nehmen wahr, daß wir ein Tropfen im grossen Ozean sind, wir nehmen unsere Umwelt in unserem subtilen System wahr, so wie wir uns selbst wahrnehmen können.

Alles, was man dazu tun muß ist Shri Mataji in unserem Herzen zu bitten, diese göttliche Kraft in uns zu erwecken , uns vor ihr Bild zu setzen und zu meditieren. Sahaja Yoga ist ein kollektives Yoga, das bedeutet, um der Ozean zu werden, muß der Tropfen das Bewußtsein verlieren, daß er ein Tropfen ist, sondern ein Teil des ganzen Ozeans. In gemeinsamen meditationen sind wir stärker, denn so kann unsere individuellen Kundalini ihre wahre Kraft entfalten. Die Stärke des einen hilft die Schwäche des anderen zu korrigieren, außerdem erfährt man das Bedürfnis diese Freude mit anderen zu teilen.

Das Erwecken dieser Kraft ist unser Geburtsrecht und kann uns nur geschenkt werden.

Bericht von Susanne Madhavi, Österreich